Monthly Archives: January 2004

Typisch Heise

Dr. Web schreibt: Der Layout Mixer macht’s moeglich. Eine Website liefert den Inhalt, die andere steuert das Design bei. Wagemutige Kreationen werden auf diese Weise moeglich. Schauen Sie sich an, wie Ihre Seiten als Yahoo, Spiegel oder CNN wirken. Das klappt manchmal erstaunlich gut, ein andermal scheitert es.
http://www.topfx.com/cgi-bin/mixmaster.cgi

Ich hab’s mal mit Heise und Spiegel.de versucht. So kommt die Wahrheit ans Tageslicht;-) Schämt euch

21

Richtig, 21 bin ich heute geworden* . Eins vorweg: Es fühlt sich nicht anders an! Meist erwarten die Leute um einen herum ja, dass man ganz aufgeregt ist, weil die Teenager-Zeit zu Ende geht, bei mir verlief das allerdings ein bisschen anders: Die letzte Woche habe ich genutzt, um intensiv über einiges nachzudenken und dafür sind Geburtsage meiner Meinung auch da. Ich bin mir dabei bewusst geworden, wie glücklich mein Leben bisher eigentlich verlaufen ist und wie sehr sich dabei meine Ziele gewandelt haben. Dankbar bin ich vor allem, dass ich noch nie “richtig” krank geworden bin und hoffe, dass das noch möglichst lange so bleibt. Sinnkrisen machen allerdings nicht vor dem Alter halt und das wird wohl ein Thema sein, dass mich die nächste Zeit über begleiten wird. Fragen sind jedenfalls im Überfluss vorhanden, allein an passenden Antworten herrscht bei mir großer Mangel. Ein Problem, das wohl jeden trifft, der zuviel fragt.

Geburtstage machen einem aber auch bewusst, wie schnell die Zeit vergeht und wie wenig man sie nutzt. Nachdem nun die beiden einzigen Sendungen, die ich geguckt habe abgesetzt wurden, werde ich wohl mehr Zeit zur Verfügung haben, die ich aber auch dringend benötige, um mit dem Studium voran zu kommen. Leider schleppt man ja Vorsätze wie diese von Geburtstag zu Geburtstag, da sie eigentlich nie erfüllt werden können.

Überhaupt: Geburtstage an verregneten Wintertagen sind nicht das Wahre, viel schöner wäre ein Geburtstag im Frühling oder Sommer. Momentan werde ich bei dem Gedanken ein Jahr älter geworden zu sein eher depressiv ; dabei war ich sicher, dass dieses Gefühl erst jenseits der 40 anfängt.

Langsam verliere ich den Faden, deswegen höre ich jetzt auch lieber auf, denn ein Vorsatz von mir ist auch, dass ich den Tag zum Arbeiten und die Nacht zum Schlafen nutze. Seit meinem Auszug von zu Hause mag mir das nicht mehr recht gelingen.

*Technisch gesehen ja gestern (am 19.), aber ich kam erst jetzt zum Schreiben.

Abgesetzt

Verdammt, warum wird eigentlich alles abgesetzt, was ich gerne sehe? Es gab nur zwei Sendungen, die mich den Fernseher einschalten ließen: Montag bis Freitag Harald Schmidt und am Sonntag Blondes Gift mit Barbara Schöneberger. Beides gibt es seit diesem Jahr nicht mehr. Irgendwie waren die beiden, jeder auf seine Art, Lichtblicke in der öden TV-Landschaft. Was bleibt ist Fernsehen von Blendern für Verblendete :-(

Ich hätte hier übrigens eine TV-Karte günstig abzugeben ;-)