Monthly Archives: January 2005

Hitchock – Rear Window

Letzte Woche haben wir in unserem Filmseminar die Analyse von Hitchcocks “Rear Window” abgeschlossen. Eigentlich nur die Analyse der ersten zwei Minuten, aber die dafür auch drei Wochen lang. Das Interessante daran: Die Analyse ist abgeschlossen, weil wir keine Zeit mehr haben, nicht weil nicht mehr aus den zwei Minuten herauszuholen wäre!

Im Grunde ist der Film eine Hommage an den Stummfilm, mit dem der große Regisseur in den zwanziger Jahren begonnen hatte (anfangs sogar noch als Setzer der Zwischentitel). Gerade gegen Ende sind die Parallelen so offenkundig und doch so subtil, dass man den Meister des Suspense dafür nur bewundern kann. Zudem legt er über den ganzen Film eine Detailgenauigkeit an den Tag, die fast schon unheimlich ist. Man sollte vor allem auf die vermeintlichen Nebendarsteller achten, die so viel Tiefe besitzen, wie heute die meisten Hauptdarsteller.

Es ist schon erstaunlich, dass wir zwar fünfzig Jahre weiter in der Zeit, aber nicht annähernd auf seinem Niveau angekommen sind. Dabei muss man sich vor Augen halten, dass er damals richtiges Mainstream-Hollywood-Kino produziert hat. Kein Wunder also, dass die Simpsons-Macher sich gerne mal auf seine genialen Werke beziehen.

Rear Window wird häufig als bester Film Hitchcocks genannt und auch er selbst bezeichnete ihn oft als einen seiner Lieblingsfilme. Und auch wenn er mal anmerkte, dass Schauspieler wie Vieh seien, sind die Rollen mit Grace Kelly, James Stuart und Thelma Ritter einfach perfekt besetzt.

Lange Zeit durfte der Film nicht gezeigt werden, nachdem ihn Hitchcocks Tochter geerbt hatte. Jetzt ist er in restaurierter Form auf DVD erhältlich. Wer ihn noch nicht gesehen hat, kann und sollte das jetzt nachholen. Auch wer nicht so sehr an der künstlerischen Arbeit interessiert ist, findet hier ein Meisterwerk des Suspene, das auch 50 Jahre nach Entstehen nicht den Vergleich mit aktuellen Thrillern scheuen muss. Niemals danach war Voyeurismus so spannend!

Firefox im TV

Firefox in Harald Schmidt

Harald Schmidt scheint mich zu mögen: Erst beginnt er seine Sendung an meinem Geburtstag und jetzt benutzt er auch noch Firefox in seiner Sendung. Ja, ich habs ganz deutlich gesehen. Danke Harald!

Ben bei Google

Wer’s noch nicht bei Mozillazine gelesen hat: Ben arbeitet nun seit zwei Wochen für Google. Ich bin noch ziemlich unentschieden, ob das jetzt eher positiv oder negativ ist; das wird wohl der erste Streit zeigen. Positiv sehe ich, dass dadurch die Verbreitung des Firefox unter den Anwendern sicher steigen wird. Schließlich hat Google Ben sicher nicht aus Spaß eingestellt. Man sollte also davon ausgehen können, dass neben einer offizielen Google-Bar auch G-Mail und andere Webanwendungen stärker von Mozillas XUL gebrauch machen werden. Andererseits: Google hat schon häufiger Firmen eingekauft, ohne gleich zu wissen, was sie damit machen wollen.

Sicher nicht besonders positiv wird dieser Schritt von Firmen aufgenommen werden. Amazon zumindest wird diese Sache sicher nicht gefallen und eBay dürfte wohl auch nicht unbedingt begeistert darüber sein, dass jetzt ein Google-Mitarbeiter den Kurs des Browsers bestimmt. Von den zahlreichen anderen Firmen, die auf Firefox bauen ganz zu schweigen

Anwender dringend gesucht

Ein großer Fernsehsender will in seinen Nachrichten über Firefox berichten und sucht jetzt ein Unternehmen oder eine Universität (jedenfalls irgendwas mit mehr als nur ein paar Usern) für ein Interview. Wenn Ihr von so einer Installation wisst (auch wenn ihr den Betreiber nicht kennt), gebt mir bitte möglichst schnell Bescheid unter a.topal (at) uni-duisburg.de

22

Tja, wieder ein Geburtstag um. Ja, es ist erst der 22., aber auch wenn es völlig abgegriffen wirkt: Man merkt an solchen Tagen einfach, wie schnell die Zeit vergeht.

Letztes Jahr hab ich mich noch beschwert, mitten im kalten und nassen Winter Geburtstag zu haben, aber so früh im Jahr geboren zu sein hat auch den Vorteil, dass man gleich aufs gesamte Kalenderjahr zurückblicken und ein Resümee ziehen kann. Selbstbezogen wie ich bin, ist meines durchweg positiv, denn eines ist mir seit dem letzten Jahr klar geworden: Immer nur meckern bringt niemandem was. Manchmal muss man auch mal in sich gehen, um sich bewusst zu werden, wie gut es einem eigentlich geht. Häufig ärgert man sich über Kleinigkeiten so sehr, dass man gar nicht mehr merkt, dass das Leben für einen im Großen und Ganzen eigentlich ganz wunderbar läuft; vor allem verglichen mit den Schicksalen anderer Menschen.

Nachdem ich mir gerade angesehen habe, was ich letztes Jahr geschrieben habe, bin ich richtig, richtig froh, das Tief überwunden zu haben. Seit dem ging es für mich nur noch bergauf, ich kann eigentlich nur hoffen, dass es so weitergeht. Was für ein Kontrast zum letzten Jahr!

Das letzte Jahr war in der Tat äußerst positiv für mich. Nicht nur, aber größtenteils auch wegen des Erfolgs des Firefox’. Für die meisten ist der Fox (puh, ich hab das böse F-Wort umgangen ;-) ) nur ein tolles Programm oder vielleicht sogar der Beweis für das Funktionieren von Open Source, für mich aber ist er inzwischen ein Teil meines persönlichen Alltags. Die ersten 1,5 Jahre eine äußerst stressige und undankbare Angelegenheit, aber seit etwa einem halben Jahr auch immens faszinierend und interessant. So hatte ich erstmals Gelegenheit, einen kleinen Blick in die Medienwelt zu werfen, wobei das Fernseh-Interview im März nur ein Vorgeschmack war, auf die Presseresonanz seit November. Es ist schön zu sehen, dass die lange Durststrecke endlich ein Ende hat und die Arbeit tausender Entwickler (alleine in 2004 haben fast 1000 Entwickler Code beigesteuert) endlich belohnt wird.

Nur eine Sache wurmt mich: Letztes Jahr schrieb ich noch:

Nachdem nun die beiden einzigen Sendungen, die ich geguckt habe abgesetzt wurden, werde ich wohl mehr Zeit zur Verfügung haben, die ich aber auch dringend benötige, um mit dem Studium voran zu kommen. Leider schleppt man ja Vorsätze wie diese von Geburtstag zu Geburtstag

Zwar laufen beide Sendungen inzwischen wieder (wobei mir Harald Schmidt wohl eine persönliche Freude mit diesem Sendebeginn machen wollte), aber im Studium endlich mal weiter zu kommen ist etwas, das ich mir dieses Jahr wieder einmal vornehmen werde. Mal schauen, welches Resümee ich nächstes Jahr ziehen kann.

Firefox-Handbuch

Manche wundern sich vielleicht, warum das versprochene Forums-Update mit dem Redesign und neuen Funktion noch nicht da ist, obwohl ich es für Anfang Januar angekündigt hatte; es liegt am Firefox-Handbuch.

Dieses blöde umfangreiche Buch kostet mich den meisten Teil meiner knappen freien Zeit, aber es ist wirklich extrem gut. Ich bewundere Blake Ross ehrlich für die Geduld, die er fürs schreiben aufgebracht haben muss, ich ermüde ja schon beim übersetzen. Wie dem auch sei: bis nächste Woche wird die Arbeit hoffentlich abgeschlossen sein und dann kann ich mich endlich auf das Forum stürzen; nicht dass es das einzige wäre, dass ich noch tun muss, aber ich freue mich schon darauf, dem Forum einen eigenen Firefox-Touch zu geben und vor allem auf einige wichtige lang erwartete Funktionen, wie "Beitrag melden" oder "Threads zusaamenführen".

Test 1,2,3

Wie man sehen kann, hat sich einiges an meinem Weblog geändert. Zunächst einmal haben wir mit diesem Schritt den Umzug auf den neuen Server nun endlich abgeschlossen. Aber auch die Software ist nun eine andere: WordPress. Ich dachte mir: Wenn ich schon über freie Software schreibe, sollte auch mein Weblog frei sein. Ganz nebenbei sollte sich jetzt das Spam-Problem für eine Weile erledigt haben. Ich möchte euch auch bitte, die Feeds neu zu abonnieren; das alte Weblog wird demnächst abgeschaltet.
Ich weiß, dass die Seite im IE nicht ganz so gut aussieht wie im Firefox, aber in meinem privaten Weblog erlaube ich mir das einfach mal. In diesem Zusammenhang möchte ich auch unbedingt nochmal auf die Webdeveloper-Extension hinweisen. Sie ist die wahrscheinlich genialste Erweiterung, die jemals für ein Programm entwickelt wurde. Eigentlich unglaublich, dass dem Entwickler noch niemand was von seiner Wunschliste geschenkt hat, muss ich nächsten Monat unbedingt mal nachholen. Ohne diese Erweiterung hätte das editieren des Stylesheets mindestens doppelt so lange gedauert.

Allerdings hat sich nicht nur äußerlich einiges geändert, auch der Inhalt dieses Blogs wird in Zukunft deutlich persönlicher sein. Wer sich nur für Firefox-Themen interessiert, kann einfach auf die Kategorie rechts oben klicken.

Ich habe mir zwar vorgenommen, deutlich häufiger als bisher zu bloggen, aber mit Vorsätzen ist das ja immer so eine Sache ;) Jedenfalls ist es schön, mal wieder bloggen zu können.