Monthly Archives: February 2005

Der große Chaplin

Heute Abend wurde im duisburger Filmforum eine restaurierte Fassung von Charlie Chaplins “Der Große Diktator” im Original gezeigt. Der Mann war seiner Zeit weit voraus und ist immer noch aktuell!

Die berühmte Szene mit der Weltkugel war übrigens nicht improvisiert, sondern minutiös geplant und im Drehbuch festgehalten. Niemand vorher oder nachher hat den Größenwahn der Machthaber genialer dargestellt.

Keine Zeit

Okay, ich komme momentan nicht dazu, mein altes Design anzupassen, weshalb ich eine Weile mit diesem Standarddesign fahren werde. Bei meinem alten werden leider gar keine Kommentare mehr angezeigt.

Upgrade auf WordPress 1.5

Falls gerade kleinere oder größere Fehler auftreten, dann liegt das daran, dass ich gerade mein Weblog auf Version 1.5 update. Ich muss sagen, seit ich WordPress nutze, blogge ich viel lieber als vorher mit Movable Type und seit ich dazu das Hashcash Plugin nutze, musste ich nicht einen einzigen Spamkommentar löschen und ich wette, es hat noch niemand hier mitbekommen, dass ich es einsetze ;)

Nochmals TV

Heute wird 3sat um 18.30 in der Sendung Neues einen Beitrag über den Firefox bringen und dabei auch ein Interview mit Blake Ross zeigen. Der Redakteur hat mir geschrieben, dass das aber auch als Real-Stream verfügbar sein soll.

Übrigens: Heute Morgen wurde der RTL-Beitrag anscheinend auch nochmal bei N-TV gezeigt. Ich wusste gar nicht, dass die beiden Sender was miteinander zu tun haben.

Firefox bei RTL

Leider habe auch ich nicht Bescheid bekommen, aber anscheinend wurde gestern im Nachtjournal der Beitrag über Firefox gesendet, für den ich letzte Woche an der Uni Bochum war. Wenn ihn jemand aufgezeichnet hat, wäre ich sehr an der Aufnahme interessiert. Vor allem wüsste ich auch gerne, wie Firefox im Beitrag abgeschnitten hat, ob wir uns also nochmal auf einen Schub freuen können (um mal dem Spiegel eins auszuwischen ;) )

Laut RTL-Text hatten wir gestern übrigens 840.000 Zuschauer, also etwas mehr als 10% Marktanteil.

Die Sache mit der Presse und ihrer Qualität

Für gewöhnlich kommentiere ich Presseartikel ja nicht, aber der hier kann wirklich schon als Fallbeispiel für schlechte Recherche, Sensationsjournalismus und Phrasendrescheri gelten. Beispiele?

Doch seit einiger Zeit gerät dieses Quasimonopol ins Wanken. Mozilla und Opera heißen zwei kleine Initiativen, die sich mit dem gleichen Zugang für alle nicht abfinden wollen – und daher eigene Browser zum Surfen entwickelten.

Opera gibt es schon deutlich länger als den Internet Explorer, aber noch besser ist der nächste Absatz:

Ausgangspunkt der alternativen Entwickler war es, dem Giganten Microsoft mal wieder „eins auszuwischen“.

oder auch:

„Firefox“ heißt nämlich jener Browser, den eine freie Entwicklergruppe namens Mozilla ausgerechnet auf der Basis des ausrangierten Netscape-Browsers entworfen hat.

ganz toll auch:

Im Moment jedoch profitiert der kleine Rotfuchs noch vom Image des Microsoft-Jägers, den auch die Hacker nicht so unbedingt beschädigen wollen.

IE 7

Okay, Microsoft will also eine neue Version des inzwischen mehrere Jahre alten IEs herausbringen. Ich frage mich: Was ist denn so toll an dieser Meldung? Irgendwann wird es also einen neuen IE geben und die erste Beta- (oder Alpha-) Version dieses Browsers wird wahrscheinlich in diesem Sommer erscheinen, allerdings auch nur für Windows XP mit Service Pack 2. Im Grund sagt Microsoft damit doch nur, dass der IE nicht tot ist.

Aber halt: Ist das nicht die selbe Masche, die Microsoft schon seit den Anfängen seiner Gründung anwendet? Wenn es einen Konkurrenten gibt, der irgendwie gefährlich werden könnte, wird zunächst einmal ein eigenes Produkt ganz groß angekündigt, damit die Kunden sich erst einmal nicht von Microsoft abwenden. Vor mehr als zwanzig Jahren hat Microsoft diesen Trick sehr erfolgreich angewendet, um Apples neuen Macintosh vom Markt zu halten. Sie haben einfach angefangen das neue Betriebssystem, Windows, anzukündigen, obwohl es noch nicht mal ansatzweise fertig war. Der Produktstart wurde dann immer weiter verschoben, bis es schließlich, Jahre später, als Windows 1.0 veröffentlicht wurde: eine billige Oberfläche, aufgeproft auf einen schon damals veralteten DOS-Untersatz, im Grunde sogar als erster Versuch völlig unbrauchbar; technisch gesehen hinkte Microsoft damit Jahre hinter Apple zurück und auch die Versprechen, die die Ankündigungen begleiteten, wurden größtenteils nicht eingehalten. Das selbe Vorgehen übrigens mit Dr.Dos und OS/2.

In unserem Fall ist das momentan vielleicht wichtigste Argument gegen den IE die Sicherheit. Der Kunde soll jetzt also merken, dass sich da etwas bei Microsoft bewegt, und er nicht zu einem Mitbewerber wechseln muss, um diese Sicherheit zu bekommen. Natürlich wird Microsoft seinen Browser nicht in diesem Sommer ausliefern, aber zumindest haben sie jetzt etwas, das sie ihren Kunden vorzeigen können: “Wir arbeiten bereits daran, es dauert nicht mehr lange und es wird auf jeden Fall besser als dieser andere Browser, zu dem ihr vielleicht wechseln wollt“. FearUncertaintyDoubt, dieses Spiel beherrscht Microsoft wie vielleicht kein anderes Unternehmen.

Wenigstens haben sie hier keine Chance, das selbe wie mit SGI durchzuziehen (eine wirklich selbst für Microsoft üble Nummer), und: Einen Featurekampf wird es nicht mehr geben. Die vielleicht beste Entscheidung Mozillas, auf Erweiterungen zu setzen, nimmt diesem Argument allen Wind aus den Segeln. Inzwischen gibt es weit über 200 Erweiterungen für den Firefox, mit denen ich mir meinen Wunschbrowser zusammenstellen kann. Der IE erhält ein neues Feature, das der Firefox noch nicht hat? In ein paar Tagen gibt’s eine Erweiterung dafür, der normale User interessiert sich ohnehin nicht für Features, viele wissen noch nicht einmal, wofür Lesezeichen gut sind.

Diese Ankündigung einer Betaversion für den Sommer ist also wieder einmal nichts als heiße Luft, und: Sie stinkt!

Ich muss mich ein wenig korrigieren: Es gibt anscheinend bereits über 500(!) Erweiterungen für den Firefox.

Wunschzettel

Ich habe mir gerade meinen Wunschzettel bei Amazon angesehen, und mir ist bewust geworden, wie viele tolle Geschenke ich im Laufe der Zeit bereits als Dankeschön erhalten, und dass ich mich noch gar nicht öffentlich dafür bedankt habe. Es ist einfach ein wunderschöner Start in den Tag, wenn man am Morgen den Briefkasten öffnet und einem ein Buch (oder eine DVD) in die Hände fällt, das man schon lange haben wollte; wenn dazu noch ein netter Satz dabeisteht, ist man beim Lesen der täglichen Mails gleich viel motivierter, weil man merkt, dass die eigene Arbeit tatsächlich geschätzt wird (auch wenn es oft eigentlich um den Firefox an sich geht).

Viele der Bücher oder DVDs hätte ich mir nicht so einfach kaufen können; dafür möchte ich allen ganz herzlich danken: Dankeschön!

Die Liste ist inzwischen so lang, dass das Anzeigen bereits Schwierigkeiten bereitet; deswegen werde ich eine Kopier hier ablegen und die Liste auf die letzten 10 Geschenke kürzen. Das hat nichts mit meiner Wertschätzung zu tun, sondern liegt einfach an der blöden Anzeige von Amazon.

TV in Bochum

Ich hatte ja vor einer Weile nach einer großen Firefox-Installation gesucht. Wie es scheint, wurde sie gefunden: in der Uni Bochum. Morgen früh werde ich auch dort sein. Wünscht mir Glück, das könnte dem Firefox in Deutschland nochmal einen ordentlichen Schub geben.