Monthly Archives: February 2006

Umzug

Lange hab ich es vor mir hergeschoben, aber jetzt musste es endlich sein: Der Umzug. Es ist kein großer, gerade mal zehn Minuten zu Fuß, aber für mich im Endeffekt doch eine deutliche Umstellung. Immerhin werde ich nachher fast drei Mal sowiel Platz haben wie bisher – insgesamt 35 m². Leider muss ich für eine Weile auf Telefon und Internet verzichten (Danke Telekom), so dass ich um Geduld bitte, bei den E-Mails, die noch ausstehen, oder falls ich mal nicht auf PNs im Forum reagiere.

Veröffentlicht

Endlich ist es so weit: Das Buch ist raus. Jetzt könnt ihr euch anschauen, womit ich die letzten Monate des Jahres 2005 verbracht habe.

Firefox Hacks and SecretsDie Zielgruppe ist gar nicht so leicht zu beschreiben, aber ich versuche es mal: User, die Firefox zwar schon installiert haben und wissen, wie man ihn bedient und auch schon mit den Einstellungen zurechtkommen, aber mit Erweiterungen noch nicht so recht was anfangen können. Sie haben zwar schonmal gehört, dass man den Firefox wohl anpassen kann, aber wissen noch nicht wie und/oder möchten nicht die Zeit investieren, die knapp 1100 Erweiterungen alle zu testen. Sind eventuell Anwender, die den Firefox benutzen, um sich die Arbeit zu erleichtern: Information-Worker, semi-professioneller Web-Entwickler etc.

Ist die Zielgruppe zu eng gefasst oder vielleicht auch zu weit, um sinnvoll und vollständig abgedeckt zu werden?

Es hätte auch andere Möglichkeiten gegeben.

a. Absoluter Anfänger: ist gerade erst oder noch nicht gewechselt und hatte schon mit der Bedienung des IE schwiergkeiten, benutzt vielleicht auch zum ersten Mal einen Browser. Für den hat der Verlag aber schon die Schnellanleitung.

b. Profi: arbeitet mit Firefox und nutzt ihn als Grundlage für eigene Anwendungen. Ist professioneller Web-Entwickler, Programmierer von Web-Awendungen oder Erweiterungs-Entwickler. Erwartet Grundlagen von XUL, XPCOM, XULRunner und Co. Hier besteht auf dem deutschen Markt tatsächlich noch Bedarf. Allerdings ist die Zielgruppe so klein, dass sich wahrscheinlich nur eine internationale (sprich: englische) Version für den Verlag lohnt.

Referrer

Ich überlege schon seit längerem, ob ich an dem Google-Referral-Programm teilnehmen soll. Einerseits bekomme ich häufig Anfragen wegen der Google-Toolbar (fragt mich nicht, warum die Leute nicht gleich bei Google suchen), andererseits hätte ich dadurch auch zum ersten Mal Einnahmen aus der Website anstatt immer drauf zu zahlen, was aber sicher nicht unproblematisch ist. Ich denke schon seit zwei Monaten daran, kann mich aber nicht dazu durdringen. Was meint ihr?

Nachtrag: Natürlich nur als zusätzlicher Download mit deutlichem Hinweis auf die Toolbar.

Nachtrag 2: Jetzt läuft es erstmal probeweise. Wenn es keine Probleme verursacht, lass ich es drauf, ansonsten wird’s wieder entfernt und es läuft wie bisher. Sollte jemand einen guten Grund kennen, der gegen die Werbung spricht oder wenn jemand selbst einen Anteil an Website/Forum hat und nicht einverstanden ist: bitte eine Mail an mich.

Werbung

Wenn man sich ansieht, wie Werbeagenturen sich immer weiter gegenseitig zu überbieten versuchen und Firmen immer mehr Zeit und Geld in die Werbung stecken, kommt man nicht umhin, verwundert auf Google zu schauen, deren Marktanteil von über 90% zur Kentnntniss zu nehmen und erstaunt festzustellen, dass Google noch nie Werbung für sich geschaltet hat. Welche Lehre ziehen wir daraus? Genau: gar keine! – Business as usual.