Monthly Archives: August 2006

Status

Kurzes Status-Update zur letzten Woche:

In der vergangenen Woche habe ich in Eile (mal wieder) die Änderungen gegenüber der Beta 1 übersetzt und eingecheckt. Bis auf ein paar kleinere Fehler scheint alles okay zu sein, aber die Text haben nicht die übliche Qualität. Deswegen gehe ich gerade sämtliche Checkins noch einmal durch, um die stilistischen, grammatischen und Rechtschreibfehler zu entfernen. Ich muss noch hinzufügen, dass alles, was nicht exklusiv mit dem Browser zu tun hat (also /toolkit) von Alexander Ihrig übersetzt wurde. Ohne ihn hätte ich es zur Beta sicher nicht geschafft. Darüber hinaus möchte ich schon mal ankündigen, dass wir wieder freiwillige für dei Hilfe brauchen werden. Leider ist sie im Englischen auch noch nicht fertig, aber es soll dort nicht mehr lange dauern. Ich werde dann noch einmal hier und im Forum ankündigen, was wir genau brauchen.

Am vergangenen Wochenende war ich außerdem auch noch in Berlin, das erste Mal um ehrlich zu sein, was ja schon ein wenig merkwürdig ist. Eigentlich ging es um jemand anderen, aber dazu (und zum Mac) beim nächsten Mal mehr.

Warum die Welt „Superman returns” nicht braucht

Der folgende Beitrag enthält Spoiler; also, bitte nicht weiterlesen, wer ihn noch sehen möchte.

Das beste an diesem Film: Irgendwann ist er zu Ende. Die schlechte Nachricht: Man muss über 150 Minuten darauf warten.
Ich habe schon einiges an schlechtem im Kino gesehen, aber dieser Film übertrifft die meisten zumindest in dieser Hinsicht klar. Sicher, Superman ist wirklich der langweiligste aller Superhelden: (Praktisch) unsterblich, superschnell, kann fliegen, Röntgenblick, Hitzeblick, muss nicht atmen etc. Daraus etwas sinnvolles zu machen ist schon nicht einfach, aber hier wurde es einfach komplett versemmelt. Die Story hat keinen richtigen Anfang und auch kein Ende, wobei das wohl bewusst offen gelassen wurde, damit man einen der teuersten Filme aller Zeiten noch ohne Verrenkungen fortsetzen kann. Irgendwo müssen die über $260 mio ja wieder eingespielt werden. Der Film leidet darunter allerdings sehr deutlich. Das bisschen Story, das übrigbleibt, wird für die Fortsetzung aufgebaut. Lois einen Sohn zu geben, ist ja eine tolle Idee und in dieser Reihe wirklich originell, aber wenn man absichtlich nicht auf ihn eingeht, um noch Stoff für die Fortsetzung zu haben, komme ich mir als zahlender Zuschauer verarscht vor.

Im Grunde ist der ganze Film eine einzige Special-Effects-Demo und selbst für einen Superman-Film wird die Realität in manchen Szenen einfach zu sehr gedehnt. Beispiel: Ein Erdbeben, das vom Meer her kommt, rast auf Metropolis (New York) zu und reißt dabei einen Krater auf, in dem ein Hochhaus gut verschwinden würde. Was passiert? Eigentlich müsste ja die Stadt völlig zerstört werden, stattdessen fallen aber nur ein paar Brocken vom Himmel, die Superman mit Leichtigkeit auffangen kann und natürlich die Kugel auf dem Dach des Daily Planet. Warum wird diese verdammte Kugel eigentlich jedes Mal auf dieses verdammte Dach gehievt, obwohl sie in jeder Folge jemanden zu zerquetschen droht?!

Alles in allem eine schwere Enttäuschung, der einzige Lichtblick ist Kevin Spacey, obwohl der Regisseur offenbar alles getan hat, um auch seine Rolle völlig in den Sand zu setzen. Abgesehen davon scheint es seit „Matrix” wieder in zu sein, Filmen einen messianischen Touch zu geben, hier wurde mit der großen Kelle ausgeteilt und zumindest auf mich wirkt das eher albern.
Gerade habe ich gelesen, dass der Regisseur auch für die X-Men zuständig war. Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich mir das Geld sparen können, für „Snakes on a plane” ;)

Ende der Blog-Pause

Nach der längeren Blog-Pause gehts hier wieder weiter. Bevor ich auf meine Mac-Erfahrungen als Switcher zu sprechen komme, hier noch ein paar andere Gedanken.

Vor ein paar Tagen hat mir ein Freund einen Link gemailt, mit der Überschrift “russische Traumhochzeit”. Nachdem schon mein letztes Video anscheinend ein Fake war, möchte ich mich diesmal eigentlich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber dieses Mal scheints echt zu sein. Kann mir vielleicht jemand sagen, worum es dabei geht?

http://www.myvideo.de/watch/80357

Anderes Thema: Wie die meisten wahrscheinlich mitbekommen haben, läuft momentan eine Werbe-Kamapgne der Bild-Zeitung. Dabei wird eine berühmte historische Person abgebildet, mit dem Spruch “Jede Wahrheit braucht einen mutigen, der sie ausspricht.” Zu den abgebildeten gehören u. a. Mahatma Gandhi, Galileo Galilei, Sigmund Freud, Martin Luther King. Ich bin zwar gerade zu faul, um zu googeln, welche Agentur das verbrochen hat, aber man sollte doch von hochbezahlten Werbern ein Mindestmaß an Allgemeinwissen erwarten dürfen. Warum muss man denn ausgerechnet Galilei und Freud für die Kampagne nehmen? Galileo Galilei ist doch geradezu das Paradebeispiel für den Wissenschaftler, der seine Erkenntnisse angesichts unangenehmer Konsequenzen leugnet, von Mut keine Spur. Und dass Sigmund Freud keineswegs Wahrheiten, sondern Vermutungen ausgesprochen hat, die sich dann auch noch zum großen Teil als falsch herausgestellt haben, sollte den meisten eigentlich auch bekannt sein. Andererseits kann das alles natürlich auch ironisch gemeint sein, um so auf das Image der Bild anzuspielen, aber soviel Selbstironie traue ich der Bild leider nicht zu. Man könnte sich natürlich auch fragen, warum auf den Bildern nur Männer abgebildet sind, aber darüber darf sich dann jemand anderes auslassen.

Weil’s jetzt schon wieder zu spät ist, gibt’s den zweiten Teil morgen. Eine Sache, die ich mir vorgenommen habe, ist nämlich, spätestens um Mitternacht im Bett zu sein.

Achja, ich hab’s geschafft: 72,4 Kg!