Monthly Archives: January 2009

Open-Video und Mozilla

Schon seit Längerem ist Mozilla daran interessiert, Webentwicklern die Möglichkeit zu bieten, Audio und Video in Websites einzubinden, so wie es schon seit Ewigkeiten möglich ist, Bilder einzubinden, ohne ein zusätzliches Plugin einfach mit einem Tag wie <audio> oder <video>. Plugins sind ein Fremdkörper im Browser, nicht nur dass der Browser dem Plugin die Kontrolle über einen bestimmten Bereich übergeben muss, Plugins können auch nicht mit anderen Webtechniken interagieren, sei es JavaScript oder HTML. Das wurde auch von anderen WHAT-WG-Mitgliedern so gesehen, und HTML5 wurde tatsächlich ein Audio/Video-Element spendiert.

Jetzt wäre es natürlich zu schön, um wahr zu sein, wenn die Geschichte mit dieser Einigung hier enden würde. Selbstverständlich ist alles viel komplizierter, wenn es um Video geht sowieso. Zunächst einmal muss man sich für einen Codec entscheiden, aber das sollte ja nicht so schwer sein, man nimmt einfach den effizientesten, schließlich geht es ums Web und da muss man Bandbreite sparen — oder?

An dieser Stelle kommen Patente ins Spiel. Der MPEG4-Codec H.264 würde sich eigentlich für diesen Zweck anbieten, das Problem ist nur: H.264 ist massiv patentbeladen. Mann muss zahlen, um den Codec verwenden zu dürfen, das aber ist für ein Open-Source-Produkt extrem problematisch. Selbst wenn Mozilla die Geldreserven hätte, die Lizenzgebühren zu zahlen, wäre es nicht möglich, Firefox gemäß der GPL, LGPL oder der MPL zu modifizieren und weiterzugeben — defacto also inakzeptabel für das Mozilla-Projekt.

Da H.264 derzeit der effizienteste Codec ist, muss alles andere ein Kompromiss sein, und als sich Mozilla dafür entschieden hat, nicht H.264 sondern Ogg Theora als Codec zu verwenden, war man sich dessen auch bewusst. Theora ist zum einen noch nicht so weit entwickelt wie H.264 und zum anderen noch nicht so weit verbreitet. Es ist ein bisschen wie das Henne-Ei-Problem. Solange ein Codec nicht weit genug verbreitet ist, erstellt niemand Inhalte dafür. Solange es aber keine Inhalte gibt, interessiert sich auch niemand für den Codec.

Hier wiederum kann Mozilla seine Stärke ausspielen. Wenn ein Codec im Firefox integriert ist, bekommt er auf einen Schlag eine Reichweite, von der 99,9% der Plugins nur träumen können. Aber Mozilla hat als kommerziell/gemeinnütziges Free-Software-Projekt auch genügend finanzielle Reserven, um den Codec technisch zu unterstützen.

Und das ist heute die News: Mozilla spendet $100.000 an die Wikimedia-Foundation, um die Entwicklung des Theora-Codecs und entsprechender Encoder und Player voranzutreiben. Schon länger steht fest, dass Firefox 3.1 mit integriertem Theora-Codec ausgeliefert wird (wie auch die neue Opera-Version). Das ist ein wichtiger Schritt, Wikimedia als Stiftung hinter Wikipedia ist darum bemüht, Theora als freies Video-Format in der Wikipedia zu etablieren. Wenn die am vierthäufigsten besuchte Seite des Internets seine Video-Inhalte in Theora ausliefert, ist das ein großer Schritt. Solche Dinge haben die Angewohnheit, eine Eigendynamik zu entwickeln, und ich wäre nicht überrascht, wenn sich in einigen Jahren Theora als Standard-Format im Internet durchsetzen würde.

Mozilla ist inzwischen in einer Position, die es erlaubt, Einfluss zu nehmen, auf die Richtung, in die das Internet steuert. Es wird Zeit, dass diese Macht von einer gemeinnützigen Organisation ausgeübt wird, zum Vorteil aller Menschen und nicht einiger weniger Konzerne.

7 Things about me

Für meine deutschsprachigen Leser: Dieses Posting ist eine Ausnahme, das Blog wird nicht auf Englisch umgestellt.

I usually only translate from English and never write in English, but I was tagged by marcoos and after procrastinating it for 4 days, I have to get it over with. So here it comes:

The rules.

Link back to your original tagger and list the rules in your post.
Share seven facts about yourself.
Tag 7 people by leaving names and links to their blogs.
Let them know they’ve been tagged

1. Although I’m writing my master thesis in applied linguistics, I do have a degree in electrical engineering. My first programing language was assembler (beat that!). I learned programing micro controllers and wrote programs for elevators and traffic lights. My final exam was writing a Cyclocomputer in C — on paper! My first computer was an ATARI 500ST, it broke after a few month and I took more interest in playing the bass and later the drums in our school band. Eventually computers won me back when I wrote my first web page in 1997 at high school and two weeks later knew more about HTML then my teacher and began teaching the other kids in my class (unfortunately most teachers don’t like that).

2. I’ve been specializing in conversation analysis for some time now, and I secretly analyze telephone calls I make with friends, offices, help desks etc, I can’t help it, it just happens. Friends gripe cause sometimes I use our mail conversation to demonstrate my point in seminars, of course it’s always anonymized.

3. I’m originally from Turkey (or at least my parents are) and I’m leading the German Firefox localization, which is maybe a little odd if you thing about it (of course a translation of this article in German will follow). I’m also a muslim which makes me somewhat of a rarity in the Mozilla universe, but I was almost never approached because of it (and I’m pretty thankful for that). One time I was invited to FOSDEM by Mozilla and we had to share rooms. My room mate was Simon Montagu, who is jewish and from Israel. I guess it must have been a pretty curious sight, when in the morning Simon prayed towards Jerusalem, while I was standing next to him praying towards Mecca. At breakfast we sat together with Gerv, who is hacking for Christ, and IIRC we had an interesting conversation about the Bible. I guess that’s the power of Mozilla!

4. A few years ago I went on a Southern Europe trip with a friend. We bought a Ford Transit, equipped it with selfmade beds and went on a 7 weeks 7 countries tour through the Netherlands, Belgium, France, Spain, Portugal, Italy and Switzerland. We spent every single night in that car, the whole 7 weeks. Doing that was one of the best decisions in my life. Driving down the Atlantic coastline of France or standing in Tarifa in southern Spain and looking at Africa was just unbelievable. It was during that trip that I started juggling.

5. I lived and studied in Göteborg, Sweden for 7 months during my Erasmus semester, so jag can pratar en liten svenska, men bara en liten liten as David Tenser knows. Erasmus is not so much about studying (okay, it’s not about that at all) and also not so much about seeing another country (although that’s a very nice extra), in my opinion it’s about meeting people. I’ve never met so many so great people from so many different countries and so diverse backgrounds ever before or after that year. And I met a very, very special friend, maybe the most honest, most sensitive and most sympathetic person I know, and can you believe it, he is from Italy! I regard my time in Sweden as one of the best I’ve ever had and I can only urge everybody to study abroad, at least for one semester. By the way, I’m with Ted, Göteborg IS beautiful in summer.
This summer I’m going to take Swedish classes, to reach level B2 some time next year.

6. I’m a procrastinator, I used to be really good at that, maybe the master of all procrastinator, nothing would help, not even throwing out the TV (I still don’t have a TV, 3rd year now). Last year I read David Allen’s “Getting Things Done” and then Mark Forster’s “Do It Tomorrow“. Shortly afterwards I discovered “Things“. My life has never been the same. I’m still trying to procrastinate, but the difference is staggering. If you are a procrastinator or have trouble juggling ten projects at once and haven’t read David Allen, do it tomorrow (you’ll know why tomorrow after reading Forster)

7. I’m also a published author, that was my first book and I was 23 at that time (last month a scientific article of mine was published but it’s not online yet). I’ve also been on national television and radio shows and printed in national newspaper and magazines. After those airings I’ve been approached by total strangers on the streets a few times already, which was sometimes a little crazy and sometimes just awesome. And all of that because I decided to offer my far from perfect translation of Phoenix to the 3 other German users at that time. I have to say, I would have never ever expected to see Firefox usage skyrocketing to 25 million German users or even 200 million worldwide. It blows my mind every time I think about how this started with Blake, Hyatt and a few others and how it has changed (not only) my life completely since then.

Chosing next victims is not so easy, since I’m pretty late in the game and most of my friends don’t have a blog, but here you go:

David Tenser, du skulle blogga oftare, verklig
William I guess I’m the 10th person tagging you
Seth Managing L10n Communites for a year now, but no secrets revealed since then, about time ;)
Henrik for beeing the rising star on the QA sky
Thomas Schwecherl for leading SUMO work so passionately
Jonas, since he should start blogging more, much more
Ramis for having the guts to move to Sweden and to drag someone totaly unrelated into this meme.

By the way, don’t expect this meme to end anytime soon, I’ve tracked it back to at least November 12th 2008 (yes, I have way too much time)

Abgedreht

In der Wissenschaft sind wir es ja inzwischen leider gewohnt, dass einzelne Artikel aus Fachzeitschriften auch schonmal $40 kosten, aber offenbar wollen sich auch Zeitungen im Netz nicht allzu billig verkaufen. Die FAZ verlangt zwischen 1 und 2 Euro pro Artikel, bei der Süddeutschen wird man 1,50 los und die NZZ möchte gar 2,38 Euro für einen einzigen Artikel, wohlgemerkt: das sind teilweise auch einfach Kurzmeldungen.

Ich kann das einfach nicht verstehen, da kostet der eine Artikel teilweise mehr als die gesamte Zeitung. Und komme mir keiner mit den Kosten des Archivs. Das muss der Verlag sowieso für seine Redakteure bereithalten und eine automatische Suche kostet nicht einen Euro. Während man auf der einen Seite also praktisch keinerlei Kosten hat, möchte man auf der anderen Seite den Leser noch so richtig schön schröpfen, das ist schäbig und ich bin sicher, der Misserfolg wird mir Recht geben, fragt sich nur, wie lange sich die Zeitungen noch dem Internet entziehen möchten. Lieber lass ich mir die Artikel in der Bibliothek aus dem Archiv holen, als den Verlagen das Geld in den Rachen zu werfen.

Wirklich schade, da sind sämtliche technischen Voraussetzungen vorhanden, um in wenigen Minuten zu recherchieren, was vorher Tage gedauert hätte und dann scheitert’s an der Raffgier der Verlage.

Der richtige Moment

Heute hatte ich eine schwere Entscheidung zu treffen, etwas, über das ich schon seit Wochen nachdenke, und gerade dann spielt mein iPhone zufällig “What if” von Coldplay und ich höre die Zeilen:

Every step that you take
Could be your biggest mistake
It could bend and it could break
That’s the risk that you take

Coldplay haben die Eigentheit, das häufiger zu machen, aber ich musste tatsächlich für einen Moment stehen bleiben und darüber nachdenken. Kurz danach war die Entscheidung gefallen. The Power of Music.